Markt Sulzberg

liebenswert – lebenswert – lohnenswert
Sulzberg im Allgäu

Kindergarten

Wir haben zwei Kindergartengruppen mit bis zu 25 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren. Jedes Kind ist Mitglied einer festen Gruppe. Jede Gruppe wird von mehreren Pädagoginnen betreut. So hat Ihr Kind eine kleine Auswahl an Erwachsenen, mit denen es immer wieder in Kontakt kommt. Es lernt die Kinder “seiner Gruppe” über die Jahre gut kennen und erlebt sich selber in der Entwicklung vom Neuling, über das gruppenerfahrene bis hin zum Abschied nehmenden Kind.

Darüber hinaus kann es nach Wunsch auch gemeinsame Aktionsbereiche nutzen oder einen Besuch in einer anderen Gruppe machen. Es gibt gruppeninterne und gruppenübergreifende Aktivitäten, Regeln und Projektthemen.

Jeder Tag hat eine regelmäßige Struktur mit kleinen Ritualen, die Sicherheit geben und den Tag strukturieren.

Die Pädagoginnen gestalten für jede Gruppe einen individuellen Wochenplan mit vielfältigen Aktivitäten. Die Themen ergeben sich aus:

  • aktuellen Anlässen, wie z. B. dem ersten Schneefall,
  • Erlebnissen der Kinder und daraus resultierenden Fragen, wie z. B.: “Warum bleibe ich mit Schwimmflügeln im Wasser oben?”,
  • oder wichtige Themen in unserem Kulturkreis, wie z. B. “Verkehrserziehung”.

Dabei orientieren wir uns am bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan.

Das Mittagessen wird jeweils von den jüngeren und den älteren Kindern beider Gruppen gemeinsam im neuen Speiseraum eingenommen. Am Nachmittag werden alle Kinder gemeinsam betreut.

Der Kindergartenbereich besteht aus zwei sehr großen Gruppenräumen mit Galerie, einem Werk- und Experimentierraum, einem Kleingruppen- und Speiseraum, einem Toberaum, einem bespielbaren Eingangsbereich, zwei Garderoben und zwei Waschräumen. Bei fast jedem Wetter nutzen wir unseren Garten, wo die Kinder rennen, klettern, rutschen, schaukeln, kippeln, buddeln, bauen, matschen, fahren, ausruhen und beobachten können.

Die Entwicklung jeden Kindes wird aufmerksam begleitet. Die vorgeschriebenen Beobachtungsbögen für die soziale und sprachliche Entwicklung werden durch unsere eigenen Beobachtungsbögen ergänzt. Diese bilden die Grundlage für die halbjährlichen Entwicklungsgespräche, bei denenn wir uns ungestört über ihr Kind unterhalten können. Täglich kann auch die Bring- und Abholzeit für kurze Gespräche genutzt werden.